Schutz vor Insekten im Garten

Von  |  0 Kommentare

Die Sommermonate locken jeden Sonnenanbeter und Naturfreund ins Freie. Wer das große Glück hat, ein grünes Fleckchen Erde sein Eigen nennen zu dürfen oder einen Balkon hat, der hält sich gerne bei Gartenarbeit, mit Freunden im Liegestuhl beim Chillen oder mit leckerem Essen  im Freien auf.

Schutz vor Insekten im Garten

Doch grade im Spätsommer kommen bei den warmen Temperaturen, immer mehr Bienen, Wespen, Mücken & Co. auch zu uns in den Garten oder auf den Balkon. Sie werden durch die süßen Düfte der Pflanzen und Blumen aber auch durch zuckerhaltige Getränke und Speisen angelockt.

Wir wollen in diesem Artikel ein paar Tipps zum Schutz vor diesen Insekten geben, damit euch kein Ungemach droht und ihr euch weiterhin problemlos im Freien aufhalten könnt.

Tipps zur Vorbeugung: So schützt man sich vor Insektenstichen

Im Folgenden wollen wir einige Tipps vorstellen, wie man sich von Vornherein vor Insektenstichen schützen kann. Es gibt leider keinen 100%-igen Schutz, doch die hier vorgestellten Maßnahmen helfen in vielen Situationen weiter.

  • Die eigene Wohnung bzw. das Haus sichern: Damit man stets einen insektenfreien Rückzugsort hat, empfiehlt es sich die eigene Wohnung gegen Insekten zu sichern. Dabei können Fliegengitter helfen sowie einfache Kniffe, z.B. sollte lieber tagsüber gelüftet werden und abends dann Türen und Fenster geschlossen bleiben, damit man nicht Insekten am Abend mit dem Licht anlockt.
  • Nahrungsmittel und Getränke sollte nicht zu lange im Freien stehen. Sie locken vor allem Wespen und Bienen an. Vor dem Trinken sollte unbedingt auf mögliche Insekten (vor allem Wespen, Bienen und Hornissen) geachtet werden, um Stiche im Rachenraum zu verhindern.
  • Wenn Wespen und Bienen in der Nähe sind, dann sollte man ruhig bleiben. Auf keinen Fall nach den Tieren schlagen, denn dies macht sie nur aggressiver und führt eher zum Stechen. Im Notfall lieber Nase und Mund mit den Händen bedecken und in Sicherheit bringen.
  • Nester von Wespen und Hornissen lieber vom Experten beseitigen lassen, damit nicht ein aufgescheuchter Schwarm auf einen losgeht.
  • Natürliche Abwehrmittel: Pflanzt als natürliche Abwehr Tomaten, Zitronengewächse und Lavendel. Der Duft dieser Pflanzen, hält vor allem Wespen fern. Als Alternative können Kerzen und Fackeln mit zitronenhaltigem Öl oder Lavendelduft ebenfalls gute Dienste leisten.
  • Mücken und Co. Kommen vor allem in Feuchtgebieten und gegen Abend vor. Lange Kleidung kann vor Stichen schützen, da die Mücken weniger Angriffsfläche finden.
  • Andere Mittel, mit denen man die Haut vor Stichen schützen kann, sind beispielsweise in der Apotheke erhältlich. Dort gibt es Gele und Sprays, die durch ihren Duft die Tiere abhalten sollen.

Wenn es sich vermeiden lässt, tötet die Insekten bitte nicht. Sie sind nützliche Tiere und sorgen auf natürliche Weise für Schädlingsbekämpfung und die Bestäubung von Blumen.

Verhalten bei Insektenstichen

Die aggressivsten Insekten sind Mücken, die immer auf der Suche nach Blut sind. Viele Menschen nehmen auch Wespen als sehr störend war, obwohl Wespen eigentlich nur stechen, wenn man versucht nach Ihnen zu schlagen. Hüten sollte man sich auch vor Schnacken und Bremsen. Diese stechen nämlich auch gerne mal zu und die Stiche sind doch recht unangenehm. Bienen, Hornissen und Hummeln stechen nur sehr selten zu und sind von Natur aus nicht aggressiv.

Vielen ist gar nicht bewusst, dass einige der Tiere beim Zustechen Gift absondern, welches sich fatal auf den Menschen auswirken kann. Daher ist es essentiell im Falle eines Stichs schnellstmöglich rauszufinden, was da genau zugestochen hat. Dabei kann auch folgende Infografik helfen, falls der Übeltäter nicht direkt ausgemacht werden kann.

Insektenstiche sind durchaus gefährlich, denn durch das Gift kann auch eine allergische Reaktion auftreten, die im schlimmsten Fall zum Tode führen kann. Allergiker müssen daher besonders im Spätsommer sehr vorsichtig sein und haben dann meistens auch eine Ampulle Ephinifrin bei sich. Vor allem auf Bienen- und Wespenstiche reagieren Allergiker. Doch auch Stiche im Gesichts- und vor allem im Rachenbereich sind sehr gefährlich, dann durch einen Stich und die folgende Schwellung kann es zu Atemproblemen kommen. Dies gilt vor allem bei größeren Insekten wie Wespen, Bienen, Hummeln oder Hornissen.

Sollte ein Stich auftreten und der Übeltäter identifiziert sein, dann können Maßnahmen ergriffen werden. Falls sich die Stelle stark rötet, sich Schwellungen bilden, ein Schwindelgefühl auftritt, Übelkeit oder Kreislaufprobleme auftreten, dann solltet ihr unbedingt schnellstmöglich einen Arzt aufsuchen, um auf der sicheren Seite zu sein.

Ansonsten sind fast alle Stiche von Insekten sehr unangenehm, doch nicht weiter gefährlich. Gegen die Reizung und Schwellung hilft ein einfaches Haushaltsmittel, die Zwiebel. Eine frisch aufgeschnittene Zwiebel kann auf die betroffene Stelle gelegt werden. Diese wirkt entzündungshemmend und hilft so den Schmerz zu lindern. Zudem kann es helfen immer ein Kühlpad parat zu haben. Sollte es zu einem Stich kommen, hilft die Kühle gegen den Schmerz und hilft außerdem auch gegen die meist auftretende Schwellung.

Hinterlasse einen Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.