Kunst aus Papier: So Schlicht und doch ergreifend

Von  |  0 Kommentare

Fürs Malen ein Pinsel, für Origami ein Blatt Papier – bei der Faltkunst verzichten Kreative auf jegliches Werkzeug und verwandeln ein unscheinbares Blatt Papier in kunstvolle Objekte. Die Chinesen begannen mit dekorativen Tierchen, Do-It-Yourself-Künstlerin Janina kreiert heute praktische Interieurobjekte: Mit Origami wird Papier zum Accessoire.

Origami_Lampen

Kunst kann praktisch sein – das beweisen die Origami-Lampenschirme von Do-It-Yourself Künstlerin Janina

Was nur schön war, kann auch praktisch werden

Geboren in China, perfektionierten die Japaner die Technik des Papierfaltens und tauften diese Art der Kunst im 19. Jahrhundert auf den Namen Origami. Zusammengesetzt aus den japanischen Begriffen „Oru“ und „Kami“ steht dieser Begriff für „gefaltetes Papier“.

Zu Beginn dienten die kunstvollen Figuren der Dekoration oder zur Verschönerung von Geschenken. Vor allem an zeremoniellen Hochfesten waren die Tierchen fester Bestandteil: Eine Hochzeit ohne gefaltete Schmetterlinge als Zeichen der Liebe? Undenkbar! Ein Geburtstagsgeschenk ohne den glücksbringenden Frosch? Unmöglich!

Origami_Tiere

Der Kranich gilt als Symbol des Friedens und ist eine klassische Figur der tradionellen Origamikunst.

Heute zeigt Do-It-Yourself-Künstlerin Janina, dass die kunstvollen Papierobjekte auch ihre praktische Daseinsberechtigung haben. Mit ein paar geschickten Handgriffen fertigt sie für den Online-Shop ihres Labels Blue Sky Sun High Lampenschirme, Windlichter und Vasen in jeglicher Form und Farbe. Die handgefertigten Einzelstücke sind Blickfang und Alltasghelfer zugleich.

Von Stern bis Stift, von Schwan bis Stiefel: Papier schlüpft in jede Rolle

Aber wie kam es überhaupt dazu, dass sich die Origami-Kunst so sehr hier im Westen verbreitet hat? Immer weiter sinkende Papierpreise im 17. Und 18. Jahrhundert und eine schnellere Produktion verhalfen der Kunst des Papierfaltens schließlich in unteren Bevölkerungsschichten zu großer Beliebtheit. Als die ersten Techniken Ende des 18. Jahrhunderts verschriftlich wurden, verbreitete sich der Trend des Origami bald auf der ganzen Welt.

Origami_Techniken

Hier können sich Künstler richtig austoben: Bei Origami ist Kreativität gefragt.

Ob Tiere, Blumen, Deko-Objekte oder Skulpturen: Papier ist wandelbar. Dank der einfachen Grundregeln sind der Fantasie bei Origami keine Grenzen gesetzt. So etablierten die Künstler im Laufe der Jahre immer neue Techniken, die die Figuren zum Leben erwecken. Eine goldene Regel bleibt dabei jedoch unabdingbar: bei Origami ist zusätzliches Werkzeug wie Schere oder Klebstoff Tabu!

Jetzt heißt es: Ran ans Papier! Mit ein bisschen Geduld und viel Kreativität erweckt Ihr Papier zum Leben.

Und falls es doch einmal schneller gehen soll: Janina hat bereits zahlreiche Papier Accessoires für Euch vorbereitet.

Bilder: Bild 1: © Janina Zielecki; Bild2 © iStock / eskemar; Bild 3 © iStock /photka

Hinterlasse einen Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.