Nachtaktive Pflanzen – Die schönsten Pflanzen für den Nachtgarten

Von  |  0 Kommentare

Sommerabende im Freien. Der Sommer neigt sich zwar langsam dem Ende zu, doch einige laue Nächte werden wir noch im Garten oder auf dem Balkon verbringen können. Schön ist es da, wenn Garten und Balkon nicht nur tagsüber mit hübschen Blumen das Auge erfreuen. Mit nachtaktiven Pflanzen schafft ihr euch nicht nur ein nächtliches Blumenmeer, sondern könnt auch an Beleuchtung sparen.

Bild einer Nachtkerze

Die Nachtkerze erwacht erst im Dunkeln zum Leben

Genauso wie es nachtaktive Tiere gibt, sind auch nachtaktive Pflanzen keine Seltenheit. Um Insekten, die nur nachts unterwegs sind, anzulocken, entfalten manche Pflanzen erst nachts ihre Schönheit und vor allem ihren Duft. Wer seinen Garten oder Balkon hauptsächlich im Dunkeln sieht, kann sich das zu Nutze machen.

Die Blüten haben keine kräftigen Farben wie Tagpflanzen, doch das ist auch gar nicht erwünscht. Schon in der Dämmerung ist es schwierig Blüten in dunklen Lila-, Rot oder Blautönen auszumachen. Blasse Farben wie Weiß oder Rosa eignen sich hier viel besser.

Da auch für nachtaktive Insekten, wie Nachtschwärmer, das Sehen im Dunkeln nicht einfach ist, verbindet sich das Aussehen oft mit einem sehr intensiven Geruch. Wer also klug pflanzt kann sich auch abends und nachts an offenen Blüten und Blütenduft erfreuen. Wir haben für euch die schönsten Pflanzen für den Nachtgarten herausgesucht.

Nachaktive Pflanzen

  • Die Nachtkerze/ Eisenbahnlaterne: Die Blüte öffnet sich abends innerhalb von wenigen Minuten, was ein hübsches Schauspiel für Kinder ist. Die Pflanze ist perfekt für das Leben in der Dunkelheit angepasst. Die Blätter nehmen jeden Lichtstrahl auf und reflektieren ihn um ein Vielfaches. Die Nachtkerze ist eine hängende Pflanze. Sie wird oft in tiefen Gefäßen oder an Mauerkronen angepflanzt und eignet sich deshalb auch für den Balkon
  • Ziertabak: Wächst wie viele einjährige Pflanzen auch im Topf und eignet sich deshalb ebenfalls für den Balkon. Die Blüten können sowohl rot oder rosa als auch weiß oder grün sein. Über andere Pflanzorte und Schädlinge könnt ihr euch auf gartenratgeber.net informieren.
  • Wunderblume: Kann gut auf dem Balkon in Töpfen angepflanzt werden. Im Kübel kann man sie auch leichter überwintern, denn dazu muss die Pflanze im Haus untergebracht werden. Sie trägt Blüten mit unterschiedlichen Farben an derselben Pflanze. Einen langen Artikel über Aussaat, Pflege und Überwintern findet ihr auf Gartendialog.de.
  • Seifenkraut: Verdankt seinen Namen der Seifenersatz-Wirkung der Pflanze. Seifenkraut ist sehr robust und kann auch im Garten überwintern. Die Blüten sind weiß bis rosa. Auch werden Seifenkraut heilende Wirkungen zugeschrieben. Erfahrt mehr über das Seifenkraut auf Gartenwelt.de!
  • Königin der Nacht (Selenicereus grandiflorus): Auch ein Kaktus soll in die Mischung mit aufgenommen werden. Die äußeren Blütenblätter sind gelblich-braun die inneren sind eher weiß. In diesem Video könnt ihr zusehen, wie die Blüte der Königin der Nacht sich vom späten Nachmittag bis in die Nacht hinein öffnet.

  • Nachtpflox: Ist wie Ziertabak und Wunderblume einjährig und eignet sich für den Balkon. Die Pflanze ist nicht so bekannt wie andere Nachtpflanzen, ihr Geruch ist dafür aber besonders intensiv. Obwohl sie als Jungpflanze nicht häufig angeboten wird, kann sie doch einfach aus Samen herangezogen werden.
  • Lilien: Wechseln den Duft zwischen Tag und Nacht. Tagsüber riechen sie eher süßlich schwer, in der Nacht ist ihr Geruch würzig.
  • Geißblatt: Ist besonders beliebt für das Umranken von Lauben. Die Blüten sind gelblich-weiß, die Blätter grün. Auch diese Pflanze duftet intensiv. Die Blütezeit ist von Juni bis September. Ein anderer Name des Geißblatts ist auch Jelängerjelieber.
  • Mondwinde: Mondwinden leuchten mit ihren großen weißen Blüten besonders schön in der Nacht. Die Blüten erreichen Durchmesser von bis zu zwölf Zentimeter!

Tipps zum Schluss:

  • Selbst wer den Duft der Pflanzen grundsätzlich als angenehm empfindet, sollte die Blüten nicht in der Nähe des Schlafzimmerfensters pflanzen. Die Aromen können zu Kopfschmerzen führen und die Nachtruhe stören.
  • Jeder der Nachtblüher anpflanzt sollte sich auch bewusst sein, dass Fledermäuse oft nicht ausbleiben. Diese jagen nach den Insekten, die sich um die duftenden Pflanzen tummeln. Am besten ist also, wenn ihr weder Angst vor Insekten noch vor Fledermäusen habt.
  • Pflanzen als Sichthilfen: Wer nachtblühende Pflanzen oder auch Pflanzen mit sehr hellgrünen Blättern als Wegeinfassung benutzt, kann oft auf Beleuchtung im Garten verzichten.
  • Viele Nachtblüher sehen tagsüber mit den geschlossenen Blüten nicht attraktiv aus. Wenn ihr auch tagsüber Zeit in eurem Garten verbringt, solltet ihr also auf eine gute Mischung zwischen Tag- und Nachtblühern achten.

Bildquelle: © panthermedia.net, Raymond
Video: https://www.youtube.com/watch?v=10S7WUgWESg

You must be logged in to post a comment Login

Hinterlasse einen Kommentar!