Aktion Küchenspione: Wir zaubern ein tolles Ostermenü

Von  |  0 Kommentare

Kurz vor Ostern durften wir an der Aktion Küchenspione des Elb-Havel-Winkels an der Grenze zwischen Brandenburg und Sachsen-Anhalt teilnehmen und konnten uns so im Gasthaus „Zur Güldenen Pfanne“ im schönen Havelberg einen Eindruck vom Leben als Koch verschaffen. Dabei heraus gekommen ist ein tolles Ostermenü nach dem Rezept des Chefkochs. Wir wollen euch in diesem Artikel an der Aktion und natürlich auch dem leckeren Ostermenü teilhaben. Vielleicht will der eine oder andere dieses ja nachkochen und auch zu Ostern auf den Tisch bringen.

Aktion Küchenspione

Die Teilnehmer der Aktion Küchenspion mit dem Chefkoch Manfred Hippeli (vorne rechts).

Das Lokal „Zur Güldenen Pfanne“ in Havelberg

Am Ufer der Havel, in einem niedlichen, alten Fachwerkhaus, in der Lehmkuhle von Havelberg befindet sich das Lokal Zur Güldenen Pfanne. Es liegt mitten im Elb-Havel-Winkel und steht für urige und deftige Küche, eine große Weinauswahl (Wir durften auch einen Blick in den Weinkeller werfen – Weine aus über 23 Ländern warten hier unten auf ihren Einsatz) und so mache Spezialität aus der Region. Außerdem werden regelmäßig Themenabende veranstaltet, die sich mit heimischen Dichtern, beispielsweise Theodor Fontane beschäftigen.

Wer das Lokal betritt, fühlt sich gleich wie bei Oma zu Hause. Überall stehen alte Fundstücke und es wirkt fast ein wenig so, als wäre man im Museum. Vor der heutigen Gastwirtschaft war es einmal eine Schnapsbrennerei und diesen Charme zeichnet das Lokal aus.

Wir durften als Küchenspione in der „Güldenen Pfanne“ nicht nur dem Koch über die Schulter schauen, sondern auch selbst Hand anlegen. Heraus kam ein köstliches Ostermenü. Wir haben euch im Folgenden das Rezept und ein paar Eindrücke von diesem tollen Erlebnis mitgebracht.

Sind die Zwiebeln fertig? Wie lange brauchen Sie noch für das Reiben der Kartoffeln? Schnell die Kartoffelpuffer wenden, die brennen sonst an! Ganz schön zackig geht es in der Küche, des mittlerweile über 250-jährigen Gasthauses zu. Küchenchef Manfred Hippeli hat alles im Blick (und auch im Griff). So muss das auch in einer gastronomischen Küche ablaufen. Alles muss auf den Punkt und perfekt angerichtet sein. Wir hoffen, dass wir uns ganz gut angestellt haben als Beikoch und Schnibbelhilfe. Es gibt ein leckeres 3-Gang Menü mit Fisch als Vorspeise und Lamm als Hauptgericht.

Die Vorspeise: Gebeizte Forelle mit Kartoffelpuffer

So zaubern wir also eine Vorspeise aus gebeizter Forelle und Kartoffelpuffer. Dazu wird die Forelle vorab für ca. 2 Tage in eine Beize aus Salz, einen Hauch Pfeffer, Dill und Zitronenmelisse eingelegt und gepresst (z.B. mit einem Teller und das Beschweren nicht vergessen).

Die Kartoffelpuffer werden frisch zubereitet. Dazu werden Kartoffeln und Zwiebeln gerieben und mit den Eiern, Salz und Pfeffer abgeschmeckt. Anschließend werden sie in einer Pfanne mit Öl ausgebraten, bis sie goldig braun sind. Unfassbar, wie zart und lecker dieser Fisch nach dem filetieren und hübsch angerichtet ausschaut. Dazu ein Klecks frischer Meerrettich oder Apfelmus und euer Gaumen wird dahin schmelzen.

Hausgebeizte Forelle

So sieht die gebeizte Forelle nach 2 Tagen aus. Der leckere Fisch lässt sich dann leicht und elegant anrichten und mit Kartoffelpuffern als Vorspeise servieren.

Die Zutaten (für 4 Personen):

  • 1 frische Forelle (ausgenommen und filletiert)
  • Dill, Zitronenmellise, Pfeffer, grobes Salz

Für die Kartoffelpuffer:

  • 1.000 bis 1.200 Gramm Kartoffeln
  • 1 große Zwiebel
  • 2 Eier
  • Salz
  • Pfeffer

Die Hauptspeise: Steak vom Wiesenlamm mit Bohnenröllchen und Bäckerinkartoffeln

Jetzt kommen wir so langsam ins Schwitzen. Das Fleisch muss vorab geklopft werden und dann mit Knoblauch, Zwiebeln und Öl eingelegt werden (für min. 2 Tage), damit alle Aromastoffe hervor treten können. Alles andere wird wieder frisch zubereitet. Kartoffeln und Zwiebeln in Scheiben schneiden und mit dem Bratenjus aufgießen, sowie salzen und pfeffern und ab in die vorgeheizte Röhre, bei 160-170°C für 20-30 Minuten backen lassen. Jetzt rollen wir je eine Hand voll grüne Bohnen in eine Scheibe Speck ein. Danach werden die Päckchen etwa 5 Minuten von jeder Seite gegrillt oder in der Pfanne angebraten.

„Was machen die Kartoffeln? Sind die schon angebrannt?“ Oh…im ganzen Gewusel der Vorbereitungen hätten wir doch fast unsere Beilage vergessen, aus dem Ofen zu nehmen. Wie gut, dass der Chef hier den Überblick behält. Noch schnell die Steaks in die Pfanne hauen und je nach gewünschter Garstufe braten (Tipp: englisch oder medium schmecken sie am besten). Jetzt heißt es nur noch flink anrichten und heiß servieren.

Hmmm…ein Gedicht! Dazu einen kräftigen Rotwein und der Hauptgang ist perfekt.

Lammsteak mit Speckbohnen

Das Lammsteak ist fertig zum Servieren und schmeckt noch besser, als es aussieht. Für alle Vegetarier gibt es alternativ die Möglichkeit einen Grünkern-Dinkel-Bratling zuzubereiten.

Die Zutaten (für 4 Personen):

  • 600-800 Gramm frisches Lammsteaks (und 2 Tage in der beschriebenen Kombination einlegen)
  • Knoblauch
  • 1.200 Gramm Kartoffeln
  • 2 Zwiebeln
  • Schmalz
  • ½ Liter Bratenjus
  • 400-600 Gramm grüne Bohnen
  • 4 Scheiben Speck

Die Nachspeise: Grießkugeln mit Waldbeerengrütze

Zu guter Letzt die süßeste Verführung, die es an Ostern geben kann. Wir kochen dazu mal eben schnell über dem Herd etwas Grieß mit Vanillezucker, Milch, extra Zucker und Zitronenschale auf und lassen es im Anschluss für 1 Stunde abkühlen. Währenddessen erhitzen wir die Zutaten für die Beerengrütze und schneiden Äpfel in Streifen. Im Anschluss werden die Grießkugeln mit einem Löffel ausgestochen und zusammen mit der Grütze und den Äpfeln angerichtet. Final noch einen Klecks Honig auf die Äpfel geben et voilà fertig ist das Dessert.

Grießkugeln auf Waldbeerengrütze

Die Beerengrütze mit den Grießkugeln, den Äpfeln und einem Hauch Honig runden das Festtagsmenü ab und lassen zum Abschluss noch mal etwas für Schlemmer zu. Frisch und lecker schmeckt dieser Nachtisch auch nach dem großen Menü noch.

Die Zutaten für die Grütze (für 4 Portionen):

  • 0,2 Liter roten Saft oder Wein
  • 0,1 Liter Wasser
  • 500 Gramm Waldbeeren gewaschen und geputzt
  • 50-60 Gramm Zucker
  • 70 Gramm Grütze

Zutaten für die Grießkugeln:

  • 1 Beutel Vanillezucker
  • 300ml Milch
  • 70 Gramm Grieß
  • Eine Prise Salz
  • Zitronenschale nach Wunsch
  • 50 Gramm Zucker
  • Einen Klecks Honig

Fazit: Ein tolles Menü, nicht nur zu Ostern

Wir hatten einen wirklich tollen Tag in Havelberg und kommen gerne wieder in das Restaurant Zur Güldenen Pfanne. Darüber hinaus haben wir ein tolles Ostermenü zaubern dürfen, das wir sicherlich auch für andere Anlässe nochmal aus der Schublade holen werden, denn die Rezepte von Koch Manfred Hippeli sind von vorne bis hinten einfach lecker! So darf bitte jedes Festtagsmenü schmecken.

An dieser Stelle wollen wir uns auch nochmal für die Teilnahme an der Küchenspion-Aktion bedanken, die uns sehr gefallen hat 🙂

Ich bin leidenschaftliche Welterkunderin und Genussmensch. Auf StadtLandFlair schreibe ich über all die wundervollen Themen rund ums Reisen, Umwelt und wie wir unser Zuhause schöner machen können.

Hinterlasse einen Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.