So lecker schmeckt der Herbst: Sechs Rezepte für gemütliche Stunden

Von  |  1 Kommentar

Draußen riecht es nach Regen und vielleicht auch bald nach Schnee! Zeit also, auch in der Küche herrliche Düfte hervorzuzaubern. Wir haben für euch sechs feine Herbstrezepte, mit denen ihr eure Freunde und Familie verzaubern könnt.

Herbstrezepte

Im Herbst lässt es sich herrlich schlemmen, mhmmm…

Unsere sechs Herbstschmankerl:

  • Maroni-Cremesuppe
  • Kartoffelbrot mit Speck
  • Kürbisgnocchi
  • Kürbis-Suppe
  • Süßkartoffel-Risotto
  • Spekulatiusmousse

Maroni- Cremesuppe

Meistens werden sie auf dem Weihnachtsmarkt aus der Tüte gegessen, schmecken uns in Form von Suppe aber fast noch besser. Für vier Personen braucht ihr:

  • eine Zwiebel
  • Olivenöl
  • ein halbes Kilo kochfertige Maroni (ansonsten könnt ihr sie vorher natürlich noch backen/kochen und dann schälen)
  • 1 Löffel Zitronensaft
  • 750 ml Gemüsebrühe
  • 1 Becher Sahne
  • 2 Löffel Olivenöl und ein bisschen Zucker

Das Öl in der Pfanne erhitzen, Zwiebeln anschwitzen und mit dem Zucker ein wenig karamellisieren, dann die Maroni dazugeben und mit der Gemüsebrühe aufgießen. Das Ganze jetzt etwa 8-15 Min kochen lassen, Sahne dazugeben und anschließend mit dem Stabmixer pürieren. Wer will, kann die Suppe mit Petersilie oder gerösteten Mandeln servieren oder kleine Toast-Croutons dazu ausbacken. Fertig!

Maroni

…wie die Maroni duften…

Kartoffelbrot mit Speck

Da der Herbst ja auch die Backsaison einleitet, darf ein gefülltes Brot in der Rezeptliste nicht fehlen. Für ein Kartoffelbrot mit Speck benötigt ihr 350 g mehlig kochende Kartoffeln, Salz, 250 g Mehl, 1 Packung Trockenhefe, 2 große Löffel Olivenöl, ein wenig Butter für die Form und natürlich Speck. Dieses Rezept haben wir auf dem Blog blondieundbrownie entdeckt und waren sofort begeistert! Die beiden Freundinnen betreiben ihren Blog seit diesem Jahr und haben schon so allerhand Leckeres auf den Herd gezaubert. Mit ihren Deko-Ideen und kreativen Rezepten wollen die beiden euch verzaubern! Ob das klappt, könnt ihr ja gleich mal mit dem Kartoffel-Speckbrot ausprobieren. Wie ihr das Brot zubereitet ist hier sehr ausführlich beschrieben, so dass euer Brot garantiert gelingt!

Gnocchi mit Kürbis

Für Gnocchi mit Kürbis, braucht ihr: natürlich Gnocchi. Ob ihr diese selber macht oder kauft, bleibt euch überlassen. Wer sich für Selbermachen entscheidet braucht:

  • ein halbes Kilo Kartoffeln (weich gekocht)
  • zwei Eigelb
  • 120g Mehl
  • einen halben Löffel Speisestärke und 25 g Parmesan
Hokkaido

…und wie gut der Kürbis schmeckt…

Das alles zu einem Kartoffelteig kneten, zu einer Rolle formen und kleine Scheiben, also die „Gnocchi“, abschneiden. Eine ausführliche Anleitung findet ihr zum Beispiel hier. Für die Soße benötigt ihr einen Hokkaido-Kürbis, zwei Löffel Öl, einen Becher Ricotta, Tomatenmark, Knoblauch (nach Belieben), 1 Zwiebel, 8 Cocktail-Tomaten, einen Schuss Wasser oder Milch und etwas Chili.

Als erstes erhitz ihr Öl in der Pfanne und bratet den kleingeschnittenen Kürbis leicht an, dann einen Schuss Wasser dazugeben, damit der Hokkaido auch schön weich wird. Sobald das Wasser verkocht ist, Zwiebeln und Knoblauch hinzugeben, bis die Zwiebel glasig ist. Im Anschluss das Tomatenmark und den Ricotta hineingeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken und je nach Gusto mit Milch oder Wasser verlängern. Cocktail-Tomaten halbieren und Rucola waschen und mit dem Parmesan zum Schluss auf den Teller geben. Mhmmm – so lecker!

Ganz klassisch: Kürbis-Suppe

Zwar als eher alter Hut und Klassiker unter den Herbst-Gerichten bekannt, darf sie in keiner Herbst-Rezeptsammlung fehlen: Die Kürbis-Suppe. Für das besonders schöne Rezept von Jessica braucht ihr:

  • 500g Kürbis
  • 1 Zwiebel
  • 250g Möhren
  • 1 Apfel
  • 2 EL Öl
  • Salz, Pfeffer
  • 3/4l Gemüsebrühe
  • 1 Prise Muskat
  • 3 Löffel saure Sahne
  • 2 Löffel  gehackte Petersilie
Wie ihr aus all diesen schönen Zutaten eine leckere Suppe zaubert ist hier übersichtlich und verständlich erklärt. In diesem Sinne: Frohes Kochen!

Süßkartoffel-Risotto

Hierfür braucht ihr eine Zwiebel, ein wenig Öl, 125g Risotto-Reis und eine halbe Süßkartoffel pro Person, Gemüsebrühe und Weißwein. Das Öl in einem Topf erhitzen und die Zwiebeln gemeinsam mit dem Reis anschwitzen. Anschließend abwechselnd mit Brühe und Weißwein aufgießen und die geschnittenen Süßkartoffelstückchen hinzugeben. Da Süßkartoffeln sehr lange brauchen, eignen sie sich in roher Ursprungsform sehr gut für Risotto-Gerichte und sind am Ende nicht zu matschig. Mit Salz und Pfeffer abgeschmeckt als Hauptgericht oder als Beilage zu Fleisch eignet sich das Risotto als sättigendes Plus.

Spekulatius

…und zum Schluß noch was Süßes!

Spekulatiusmousse

Die Eigelbe, Eier und den Zucker in einem heißen Wasserbad schaumig schlagen, den Likör und die zuvor in Wasser aufgeweichte Blattgelatine hinzugeben, verrühren und leicht abkühlen lassen. Die Kuvertüre zerkleinern, schmelzen und mit einem gestrichenen Teelöffel Spekulatiusgewürz vermischen. Die Sahne schlagen, die Kekse ebenfalls kleinhacken und in die geschlagene Sahne geben. Jetzt die Sahne vorsichtig unter die Schokoladenmousse ziehen und das Ganze etwa vier Stunden vor dem Servieren kaltstellen. Wer mag kann, neben der Vanillesauce auch warme Birnen mit Preiselbeeren oder einen Bratapfel servieren. Guten Appetit!

Titelbild: ©iStock.com/AnjelaGr
©iStock.com/zensu
©iStock.com/photoflorenzo
©iStock.com/SKatzenberger

1 Kommentar

  1. Pingback: Garten im Herbst: Ideen für herbstliche Deko und Rezepte

Hinterlasse einen Kommentar!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.